Langzeit Auslandskrankenversicherung

Bei Langzeitaufenthalten im Ausland stellt eine gute Auslandskrankenversicherung sicher, dass im Krankheitsfall keine hohen Behandlungskosten drohen. Für manche Auslandsprogramme, zum Beispiel im Rahmen von Work and Travel, ist der Nachweis einer Auslandskrankenversicherung auch eine Voraussetzung, um überhaupt ein entsprechendes Visum zu erhalten.

Auf dieser Seite findest du die wichtigsten allgemeinen Informationen dazu, was beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherung beachtet werden sollte, und worin sich verschiedene Krankenversicherungen fürs Ausland unterscheiden.

Gut abgesichert ins Ausland

Viele gesetzliche und private Krankenversicherungen beinhalten eine Versicherung oder buchbare Zusatztarife für kurze Urlaubsreisen ins Ausland, meistens für eine Reisedauer von bis zu sechs oder acht Wochen. Längere Auslandsaufenthalte, speziell im außereuropäischen Ausland, sind in der Regel nicht im Leistungsspektrum gesetzlicher Krankenversicherungen enthalten, und sollten darum unbedingt mit einer speziellen Auslandskrankenversicherung abgesichert werden. Das gilt zum Beispiel bei einem Auslandsstudium, oder wenn man für mehrere Monate als Work and Traveller, als Au-pair, oder für Freiwilligenarbeit ins Ausland geht.

Es gibt eine ganze Reihe an Versicherungen, die Tarife für Langzeit-Auslandsaufenthalte anbieten. Welche Auslandskrankenversicherung für dich die richtige ist, hängt immer von verschiedenen Faktoren ab – zum Beispiel vom Zielland, deinem Alter bei Versicherungsabschluss und von der Dauer deiner Reise.

Abschluss einer Langzeit Auslandskrankenversicherung

Der Abschluss einer Langzeit Auslandskrankenversicherung sollte unbedingt vor Reiseantritt erfolgen. Sofern deine heimische Krankenversicherung keine Auslandsversicherung für dein Zielland beinhaltet, erlischt dein Versicherungsschutz sonst mit deiner Ausreise. Befindet man sich erst im Ausland, ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung oft nicht mehr so leicht möglich, oder mit unnötigen Zusatzkosten verbunden.

Die folgenden Leistungen sollten in jeder Auslandskrankenversicherung beinhaltet sein:

  • Medizinische Heilbehandlungen im Ausland (ambulant und stationär)
  • Benötigte Medikamente und Verbandmittel
  • Medizinisch sinnvoller Rücktransport ins Heimatland
  • Bestattung oder Überführung im Todesfall

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Leistungen, die je nach Versicherung unterschiedlich gehandhabt werden, zum Beispiel Zahnbehandlungen oder Physiotherapie, die oft nur zum Teil, oder nur bis zu einem bestimmten Betrag übernommen werden. Weitere möglich Unterschiede in Blick auf Leistungen von Auslandskrankenversicherungen findest du im nächsten Abschnitt.

Unterschiede bei Auslandskrankenversicherungen

Leistungsunterschiede

Welche Leistungen von einer Versicherung übernommen werden, sollte immer klar aus den Versicherungsbedingungen hervorgehen. Auch, wenn so eine Auflistung nicht sonderlich spannend zu lesen ist, sollte man sich diese vor Versicherungsabschluss genau ansehen, um zu wissen, welche Leistungen wirklich Teil des Versicherungspakets sind.

Neben den absolut notwendigen Leistungen gibt es, je nach Anbieter, Unterschiede in Bezug auf einzelne Versicherungsleistungen. Manche Versicherungen zahlen zum Beispiel nur anteilig für verordnete Medikamente, oder zahlen nicht für die Behandlung von Vorerkrankungen. Auslandskrankenversicherungen unterscheiden sich oft auch darin, ob Behandlungskosten im Notfall komplett übernommen werden, oder nur bis zu einer bestimmten Obergrenze. Im Idealfall sollte die Versicherung alle entstehenden Kosten für notwendige Arztbesuche und Behandlungen übernehmen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das Thema Selbstbehalt: Hier geht es darum, ob man als versicherte Person einen bestimmten Betrag der anfallenden Kosten für Versicherungsleistungen selbst zahlen muss. Das können zum Beispiel anteilige Kosten für medizinische Behandlungen oder für Heilmittel sein. Bei Tarifen ohne Selbstbehalt übernimmt die Versicherung die Kosten für versicherte Leistungen komplett.

Ein weiterer wichtiger Punkt, in dem Auslandskrankenversicherungen sich unterscheiden, ist, ob Heimatbesuche mit versichert sind. Oft ruht die Krankenversicherung im Heimatland während einer längeren Auslandsreise. In diesem Fall werden keine Versicherungsleistungen übernommen, wenn man während der eigentlichen Auslandszeit für einen kurzen Besuch zurück nach Hause kommt. Greift in so einem Fall die Auslandskrankenversicherung nicht, ist man unter Umständen während eines Heimaturlaubes nicht krankenversichert. Zum Glück gibt es aber auch Auslandskrankenversicherungen, die einen auch während kurzer Aufenthalte im Heimatland versichern. Weitere Informationen dazu findest du weiter unten auf der Seite.

Reiseländer

Die Kosten für medizinische Leistungen unterscheiden sich je nach Reiseland. Da ärztliche Behandlungen in einigen Ländern besonders teuer sind, verlangen Versicherer für manche Reiseziele höhere Versicherungsprämien als für andere. Gerade in typischen Ländern für Work & Travel, wie zum Beispiel Ozeanien oder Nordamerika, sind Arzt- und Krankenhauskosten in der Regel deutlich teurer, als in Deutschland. Das wiederum wirkt sich auch auf den Tarifsatz für Auslandskrankenversicherungen für diese Länder aus.

Wer zum Beispiel nach Kanada oder in die USA reist, sollte sich darauf einstellen, dass man nicht mit jeder Auslandskrankenversicherung automatisch für diese Länder mitversichert ist. Oft wird ein etwas höherer Versicherungstarif fällig, wenn man angibt, dass man eine Krankenversicherung für Nordamerika benötigt. Auch, wenn man sich nur kurz dort aufhält, sollte ein spezieller Versicherungsschutz für Nordamerika immer gebucht werden, damit man im Notfall nicht auf teuren Behandlungskosten sitzen bleibt. Eine gute und erschwingliche Option für Reisende in den USA und Kanada ist zum Beispiel der EDUCATION 60 Tarif der HanseMerkur, mit dem man bereits ab 35€ im Monat für Reisen nach Nordamerika und weltweit ohne Selbstbehalt gut versichert ist.

Versicherungsdauer

Eine Auslandskrankenversicherung sollte immer für die gesamte Länge eines Auslandsaufenthaltes gebucht werden. Was aber passiert, wenn sich Reisepläne unterwegs ändern? Ungeplante Ereignisse oder der Wunsch nach mehr Spontanität können Gründe dafür sein, dass man früher oder später ins Heimatland zurückkehrt, als zuerst geplant. Falls sich die Reisedauer im Nachhinein noch ändert, sollte man im Idealfall weder auf Kosten sitzen bleiben, noch riskieren, dass der Versicherungsschutz unterwegs erlischt. Ist einem Flexibilität beim Reisen wichtig, zum Beispiel als Work and Traveller, sollte man speziell nach Tarifen suchen, die großzügig mit nachträglichen Änderungen der Reisezeit umgehen.

Vorzeitige Rückkehr: Hier lohnt sich vorab ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen. Bei manchen Versicherern gibt die Möglichkeit der Rückerstattung von Beträgen, wenn man vorzeitig aus dem Ausland zurückkehrt. Solange man die vorzeitige Rückkehr nachweisen kann, zum Beispiel mit einem Flugticket, kann man sich dann zu viel gezahlte Prämien für nicht genutzte Reisezeit zurückzahlen lassen.

Verlängerung der Auslandszeit: Wer sich auf der anderen Seite die Option freihalten möchte, seinen Auslandsaufenthalt spontan zu verlängern, sollte bei Versicherungsabschluss darauf achten, ob, und für welche Dauer, dies problemfrei möglich ist. Bei der HanseMerkur beispielsweise sind Verlängerungen einer bestehenden Reiseversicherung noch unterwegs buchbar, und zwar für eine maximale Auslandszeit von 5 Jahren.

Kosten für die Auslandskrankenversicherung

Abhängig von den versicherten Leistungen, dem Reiseland und der Versicherungsdauer liegen die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung bei Langzeitaufenthalten in der Regel zwischen 1 und 5 Euro pro Tag. Für den konkreten Kostenbetrag spielen neben den integrierten Versicherungsleistungen auch das Alter der Reisenden eine Rolle.

Dabei können junge Reisende zum Teil von besonders günstigen Tarifen für Langzeitaufenthalte im Ausland profitieren. So bietet beispielsweise die Young Travel-Reiseversicherung, die uns im Vergleich als Tarif für Backpacker am meisten überzeugt, eine Auslandskrankenversicherung speziell für Au Pairs, Schüler, Studenten, Praktikanten und Teilnehmer an Work & Travel Programmen an. Die Versicherung für 1,05 Euro pro Tag kann zusätzlich auch noch mit einer Notfallversicherung und einer Reise-Haftpflichtversicherung kombiniert werden.

Zusatzversicherungen fürs Ausland – Wann sind sie sinnvoll?

Zusammen mit einer Auslandskrankenversicherung bieten viele Anbieter weitere Zusatzversicherungen an, wie zum Beispiel eine Reisehaftpflichtversicherung oder eine Reisegepäckversicherung. Auch Reiserücktrittsversicherungen, Flugticket-Versicherungen oder Unfallversicherungen fürs Ausland werden häufig empfohlen. Ob, und welche dieser Versicherungen man wirklich braucht, und welche man nur unter bestimmten Bedingungen in Erwägung ziehen sollte, haben wir auf der folgenden Seite zusammengefasst::

Reiseversicherungen und Zusatzversicherungen

Unser Tipp: Die Langzeit Auslandskrankenversicherungen der Hanse Merkur

 

Die Erstinformation gemäß Versicherungsvermittlungsverordnung finden Sie hier!